" Survivor Dogs Band 2 - Ein verborgener Feind " von Erin Hunter ( 5 von 5 Tigger )

Bei "Survivor Dogs - Ein verborgener Feind" handelt es sich um den zweiten Teil der neuen Fantasy-Reihe der Autorin Erin Hunter, die eine ordentliche Portion an Sucht-Potential mit an Bord hat...!

Kurzer Einblick:


Lucky und seine Freunde haben es geschafft und sind in der Wildnis angekommen. Doch lauern in jeder Ecke neue Gefahren. Das Trinkwasser ist verseucht und die Nahrung sehr knapp. Als das Leinenhundrundel dann auch noch in das Revier von Wildhunden eindringt, steht der erste Kampf bevor, der nicht ohne Verluste endet. Um seine Freunde vor dem Hungertod zu retten, tritt er dem Wildhunderudel bei. Doch schnell stellen sich bei ihm die ersten Zweifel ein, ob es richtig ist diese Hunde zu täuschen und es eine Chance auf ein friedliches Miteinander überhaupt geben wird...

Meine Meinung:


Der zweite Teil dieser Reihe geht etwas emotionaler ins Rennen. Ein nahtloser Übergang von Teil 1 erfolgt und man ist direkt wieder Mitten im Geschehen. Viele Verluste werden verbucht und auch die Vorräte an Wasser und Nahrung sind sehr knapp. Lucky trifft auf alte Bekannte und hat eine sehr hohe Verantwortung die ihn an seine Grenzen bringt. Doch eins ist von der ersten Zeile an klar, dieses Reihe bringt ein riesen Suchtpotential mit sich, welches die Neugierde schürt was den Leser im dritten Teil erwarten wird. Eins steht fest Erin Hunter hat wirklich ein Geschick Fantasy zu schreiben und ihre Fans zu begeistern! 

Schreibstil:


Super flüssig, nahezu authentisch und mit viel Emotion schreibt Erin Hunter diesen zweiten Teil ihrer " Survivor-Dogs-Reihe". War im ersten Band viel Spannung in ihrem Schreibstil verpackt, so erwartet hier den Leser ein komplett anderer Schreibstil. Der Schauort und die Charaktere werden greifbar nah beschrieben und die Emotionen die aufkochen sind richtig spürbar während des Lesens. Ein Schreibstil der begeistert!

Charaktere:


Lucky, eigentlich Einzelgänger, wird zum kleinen Held seines neuen Rudels. Doch wirklich wohl fühlt er sich mit dieser neuen Situation nicht. Erst als er für seine Freunde kämpft und sich in ein anderes Rudel einschleust, wird ihm die Bedeutung eines Rudels und der Freundschaft zu Bella & Co wirklich bewusst. 

Bella und die Leinenhunde wirken zu Beginn mit ihrem neuen Leben in der Wildnis sichtlich überfordert. Zuvor von Langpfoten behütet aufgewachsen, stellt der große Knurrer ihr Leben komplett auf den Kopf. Das Schöne an diesem Rudel ist die Gemeinsamkeit die sie ausstrahlen und so wachsen sie auch "gemeinsam" in ihre neuen Aufgaben hinein, was nicht immer ohne Probleme verläuft.

Fazit:


Ein gelungener zweiter Teil der Survivor Dogs-Reihe der bekannten Autorin Erin Hunter mit einem riesen Suchtpotential, spannender und emotionsgeladener Handlung und bekannten Charakteren.

Danksagung:


Ein riesen Dankeschön geht an den Beltz & Gelberg-Verlag, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben! 

Autoren-Homepage:


Punkte:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen